Kopfschmerzregister

Das Kopfschmerzregister der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG)

Kopfschmerzerkrankungen und Migräne führen bei vielen Betroffenen zu einer bedeutenden Einschränkung der Lebensqualität und der Funktionsfähigkeit in Alltag und Beruf.

Durch Ausfälle bei der Arbeit oder verminderte Leistungsfähigkeit haben Kopfschmerzen auch eine große volkswirtschaftliche Bedeutung. Dennoch nehmen sie in der öffentlichen Wahrnehmung einen eher nachrangigen Stellenwert ein.

Obwohl es gute Behandlungsmöglichkeiten gibt, kommen diese nicht allen Patienten mit häufigen oder schweren Kopfschmerzen zugute.

Es gibt nur wenige Daten zur Qualität der Versorgung von Kopfschmerzpatienten im Alltag. Klar ist jedoch, dass die Behandlung von Kopfschmerzpatienten in Deutschland verbessert werden kann und muss.

Zur Verbesserung der Versorgung von Kopfschmerzpatienten hat die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) ein unabhängiges deutschlandweites Kopfschmerzregister entwickelt.

Das Kopfschmerzregister der DMKG verfolgt zwei Ziele:

  1. Unterstützung der Ärzte bei der Diagnosestellung, Behandlung und Verlaufsbeobachtung von Kopfschmerzpatienten. Dadurch sollen Struktur- und Versorgungsqualität bei der Behandlung von Kopfschmerzpatienten nachhaltig verbessert
    werden.
  2. Aufbau einer Datenbank mit anonymisierten Daten zur Versorgung von Kopfschmerzpatienten in Deutschland. Diese Daten sollen für wissenschaftliche Auswertungen genutzt werden. So können z.B. Lücken in der Versorgung von Kopfschmerzpatienten identifiziert und durch gezielte Interventionen geschlossen werden. Die Datenhoheit für die anonymisierte Registerdatenbank liegt allein bei der DMKG.